Forschendes Theater — Zwischen Kunst und Erkenntnisgewinn

09.-10. Dezember 2017, Hannover

Terminverschiebung aus Krankheitsgründen. Noch wenige Plätze frei.

In der ethnologischen Feldforschung teilen Forschende für eine Zeit den Alltag von Menschen, um daraus wissenschaftliche Erkenntnisse abzuleiten. Feldforschung kann aber auch Teil eines Probenprozesses werden. So werden Schlachthof, Kirchenarchiv oder Schwimmbad Ausgangspunkt für die Suche nach szenischem Material.

In der Fortbildung beschäftigten wir uns mit Methoden künstlerischer Feldforschung in Anlehnung an die ästhetische Praxis des Theaterkollektivs Fräulein Wunder AG. Wie sammeln wir Eindrücke, damit sie für Proben nutzbar werden? Mit welchen szenischen Verfahren gehen wir an unser Material? Was lässt sich daraus entwickeln? Und wie können wir solche Ansätze für die theaterpädagogische Praxis nutzen?

Leitung: Malte Pfeiffer ist Ensemblemitglied der Fräulein Wunder AG und Theaterpädagoge BuT®. Studium »Szenische Künste« an der Universität Hildesheim, Studium Szenographie in Norwegen sowie Autor »Kursbuch Darstellendes Spiel« gemeinsam mit Volker List
Ort: Hannover (Theater Erlebnis)
Zeit: Samstag 12 — 19 Uhr, Sonntag 10 — 15 Uhr
Kosten: BuT-Mitglieder 125,— € / Nicht-Mitglieder 150,— €
Anmeldung: BuT, Genter Straße 23, 50672 Köln, mail [at] butinfo [dot] de