Fortbildungsprogramm Multiplik 2021

Kurs aufnehmen - jetzt erst recht!

Ein Virus hält die Welt in Atem, viele Räder stehen still, einige Vorhänge bleiben geschlossen. Wir sind soziale Wesen, „Abstand halten“ ist wider unsere Natur. Hygienevorschriften und eingeschränkte Produktionsbedingungen haben uns ins Mark getroffen und werden das auch noch in Zukunft tun. Widersprüche sind aber auch eine Kern-Substanz von Theater - oft entstehen aus Momenten des Mangels neue Möglichkeiten. Umso wichtiger ist die Frage, welche theaterpädagogische Formate und Inhalte den aktuellen Herausforderungen gewachsen sind. Wir haben Theaterschaffende in der ganzen Republik aufgerufen, uns Formate vorzuschlagen und haben viele mutige und offene Angebote zurück bekommen. Im Februar 2021 werden wir das 2. Halbjahr konzipieren und freuen uns wieder auf spannende Tipps und Anregungen! Wir danken dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend für die Förderung unseres Fortbildungsprogramms. Gerade Kinder und Jugendliche werden von der aktuellen Situation in ihrer Entfaltung eingeschränkt und benötigen neue Wege und Formen, künstlerisch kreativ sein zu können.

Für Eure vielfältige Mitarbeit dankt Euch das Vorbereitungsteam Multiplik: Éva Adorján, Sandra Anklam, Vera Hüller, Stephan Antczack, Benjamin Porps, Elisa Rogmann und Knut Winkmann.


 

(1) Listen and you will see Ortsspezifisches Audio-Theater

12.-14.02.202, Plön

In Kooperation mit der KULTURAKADEMIE der Vorwerker Diakonie, dem Theater Lübeck und dem Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein (IQSH).

(2) Punkt, Punkt, Komma, Strich - Kreative Visualisierung für Theaterpädagog*innen

20.-21.02.2021, Digital

In dem Seminar lernen wir komplexe Informationen in eine einfache Bildsprache zu übersetzen und die Kommunikation durch den gekonnten Einsatz visueller Elemente zu bereichern. Die Reise geht von der Lockerung der Linienführung über das Verfeinern einer leserlichen Schrift bis hin zur Ausbildung eines umfangreichen Bildvokabulars, mit dem wir Gegenstände ebenso wie Figuren schnell und gekonnt aufs Papier bringen. Auf besondere Schwerpunkte und Wünsche der Teilnehmenden wird selbstverständlich eingegangen.

(3) zoom in /zoom out - Digitale Spielräume für Performance und Theater

05.03.2021, Digital

Wie können wir in Zeiten sozialer Distanz gemeinsam proben, wie können wir mit unserem Publikum zusammenkommen?

zoom in

(4) Ist das Kunst, oder kann das weg? Digitale Ansätze in der Theaterpädagogik

12.-14.03.2021, Digital

Theaterpädagogik digital – geht sowas? Kann das Spaß machen? Eine (zeitweise) Möglichkeit werden? Oder ist und bleibt das eine Mogelpackung. Schund und Schande ohne Gefühl, Nähe und Verstand? Und wenn da doch was geht, ist das dann überhaupt noch Theaterpädagogik, oder eigentlich was anderes? Gar eine Neukreation? In diesem Forschungsseminar untersucht Ihr gemeinsam digitaltheatrale Räume über Zoom.

(5) Theaterpädagogisches „Dschungelcamp“ Infos und Hilfestellungen zum (Über)leben

24.04.2021, Digital

Wie kannst Du als Freiberufler*in leben bzw. überleben? Welche Stärken hast Du und wie kannst Du sie vielleicht verbessern? Welche Marketingstrategien können Dir dabei helfen? Was brauchst Du wirklich von A wie Ausstattung bis V wie Versicherung? Wie sind Deine Verdienstmöglichkeiten? Und wie sollte eigentlich eine Rechnung oder ein Angebot aussehen? Mit unserem „Dschungel - camp“ wollen wir Dir dabei helfen, Deinen individuellen Weg zu erkennen und auf bürokratische Fallstricke vorbereitet zu sein.

(7) frau.macht.status – Einladung für Frauen

04.-06.06.2021, Gotha

Frauen sind im Vergleich zu Männern in Führungspositionen - auch in kulturellen - nach wie vor unterbesetzt, unterbezahlt oder auch ungehört. Was macht also den Unterschied? Ist es immer noch die eigene Angst vor der „Macht“, ist „Macht“ ein Privileg der Männer oder sind wir einfach anders? Ob in einer Institution, in der Liebe oder auch beim Anleiten als Theaterpädagogin ist unsere eigene Position entscheidend, denn Status ist immer und überall. Wir können ihm nicht ausweichen. Er bestimmt darüber wie wir kommunizieren – und er bestimmt, was wir erreichen.

(8) Die Welt in einem Sandkorn zu sehn - Erforschung der Ein-Quadratmeter-Bühne

12.-13.06.2021, Dortmund

Begrenzungen, Beschränkungen und Zensur sind kein Hindernis für Kunst. Vielmehr fordern und fördern sie den Einfallsreichtum und die Verwesentlichung des künstlerischen Schaffens. In diesem Workshop erforschen wir, welche Möglichkeiten sich auftun, wenn alle Spieler*innen nur ca. 1m² Spielfläche einnehmen und Abstand zueinander wahren. Wir rebellieren mit Körpertheater gegen diese Enge, lassen durch Figuren- und Materialtheater Riesen zu Zwergen schrumpfen. Nutzen Simultanbühnen für überraschendes, lebendiges Erzählen.