Grundbildung

Richtlinien
Empfohlene Institutionen

Die Grundlagenbildung in Theaterpädagogik mit mindestens 600 Ausbildungsstunden richtet sich insbesondere an pädagogisch oder künstlerisch tätige Personen mit entsprechender Ausbildung, die im Rahmen ihrer Berufstätigkeit ein erhebliches theaterpädagogisches Know-How erwerben oder ihre vorhandenen Kenntnisse erweitern möchten.

Sie kann zugleich – im Sinne eines modularen Ausbildungskonzepts – als erste Stufe einer Vollausbildung in Theaterpädagogik genutzt werden, sofern sich daran in einer zweiten Stufe ein Aufbau- und Vertiefungsbildungsgang mit mindestens 1100 Ausbildungsstunden anschließt. Grundlagenbildung und Aufbau- und Vertiefungsfortbildung zusammen entsprechen der Vollzeitausbildung in Theaterpädagogik und schließen wie diese mit dem qualifizierten Berufsabschluss Theaterpädagoge BuT® bzw. Theaterpädagogin BuT® ab. Grundlagenbildung und Aufbau- und Vertiefungslehrgang können an unterschiedlichen Ausbildungsinstituten absolviert werden.

»Die Grundlagenbildung gilt vor allem für diejenigen, die die gelernte Theaterpädagogik als zusätzliches Element in ihren bislang ausgeübten Beruf integrieren wollen. Die Weiterbildung ist in der Regel berufsbegleitend oder an Hochschulen als Schwerpunktstudium organisiert. Ein Titel (Berufsbezeichnung) wird nicht vom BuT festgelegt, sondern nach regionalen, historischen oder anderen Gesichtspunkten vom Ausbildungsinstitut selbst. Die Grundlagenbildung hat mindestens 600 Unterrichtsstunden Umfang.“
(Auszug aus den RRL von 1999)