Regionalisierung 2016

Der Regionalisierungs-Prozess des BuT entwickelt sich seit fünf Jahren stabil und kontinuierlich. Dabei haben die aktiven Regionen eigene, unterschiedliche Regionalstrukturen gefunden.

  • Hessen agiert als junger Landesverband mit mehr Beteiligung am kulturpolitischen Geschehen.
  • Rheinland-Pfalz legt den Schwerpunkt der Regionalkonferenzen auf theaterpädagogische Diskurse.
  • Bayern koppelt den regionalen Austausch an fachliche Highlights.
  • Baden-Württemberg greift die 2016 verschobene Konferenz in Kooperation mit »Szenen machen« im Literaturhaus Stuttgart wieder auf.
  • Nordrhein- Westfalen und Thüringen setzen auf regionalen Austausch im Rahmen der Festivals »Westwind« bzw. »Wildwechsel«.
  • Und im Elbe-Weser-Dreieck bleibt die Stärkung des ländlichen Raums das Ziel der Regionaltreffen.

2017 sollen die Regionen stärker in Kommunikation mit der BuT-Zentrale stehen. Zukünftig sollen sich auch einzelne Theaterpädagogen aus den BuT-Regionen direkt an Vertreter des Bundesverbandes wenden können, um regionale Anliegen oder Hinweise auf theaterpädagogische Entwicklungen zeitnah weiterzugeben. Auch sind Gründungen weiterer Landesverbände im Gespräch.

Das nächste Auswertungstreffen der BuT-Regionen ist für Herbst 2017 im Norden geplant.