Bundestreffen Jugendclubs an Theatern

Datum: 
So, 02.10.2022 (ganztägig) - Fr, 07.10.2022 (ganztägig)

Das 31. Bundestreffen Jugendclubs an Theatern, wird vom 2. bis 7. Oktober 2022 vom DNT Weimar und dem stellwerk – junges theater weimar ausgerichtet. Es steht unter der Schirmherrschaft der Bundesministerin für Famile, Senioren, Frauen und Jugend, Lisa Paus und des Oberbürgermeisters der Stadt Weimar, Peter Kleine.

Eine Fachjury aus zehn Theaterschaffenden unterschiedlicher Sparten hat aus 35 Bewerbungen die sechs bemerkenswertesten Produktionen eingeladen. In Verbindung mit der Sichtung von 18 vorausgewählten Inszenierungen wurden auch Gespräche mit den Ensembles geführt, die in die finale Entscheidung eingeflossen sind. Die Jury hat ein vielfältiges und abwechslungsreiches Programm für das Festival in Weimar kuratiert und dabei auf die Produktionsbedingungen, die Zusammensetzung der Ensembles und die künstlerischen Formen geachtet. Beim diesjährigen Bundestreffen in Weimar liegt ein besonderer Fokus bei der Einbeziehung der Jugendlichen: Erstmals war eine Jugendjury, aus Mitgliedern des Jungen Festivalteams in Weimar, am Auswahlprozess und den Gesprächen beteiligt.

Die eingeladenen Produktionen sind:

#likerollenscheiß – Theater X, Berlin

Alles tanzt! Halbstark – Badisches Staatstheater Karlsruhe

Fliegen Lernen – Staatstheater Kassel

Krabat – Staatstheater Kassel

Bäry – Jugendvolxtheater der Theaterwerkstatt Bethel, Bielefeld

Stolpern – Piccolo Theater Cottbus und Schaubühne Berlin

In „#likerollenscheiß“ vom Theater X, Berlin beschäftigt sich ein Ensemble aus Mädchen kritisch mit social media. In ihrer Inszenierung werden sie in die Mega-App eingesaugt. Als Pendant zu dieser weiblichen Sicht ist „Alles tanzt! Halbstark“ vom Badischen Staatstheater Karlsruhe dabei. Darin setzen sich neun männlich gelesene Personen tanzend mit Rollenbildern auseinander. Vom Staatstheater Kassel sind zwei Produktionen ausgewählt, da sie beide relevante Themen ästhetisch hochwertig behandeln: In „Fliegen Lernen“ entwirft ein diverses Ensemble eine queere Zukunftsutopie. In „Krabat“ beziehen die Jugendlichen in ihre Auseinandersetzung mit dem Roman heutige Verschwörungstheorien und auch das Publikum mit ein. Aus Bielefeld wurde „Bäry“ vom Jugendvolxtheater der Theaterwerkstatt Bethel eingeladen. Darin geht ein Bär auf Reisen und seine Geschichten über die Jugend werden vom inklusiven Ensemble fantasievoll erzählt. Die sechste Produktion entstand als Kooperation der Jugendclubs von der Schaubühne Berlin und dem Piccolo Theater Cottbus. Gemeinsam haben sie sich in „Stolpern“ mit dem Nationalsozialismus und Rassismus auseinandergesetzt. Im Zuge der Recherche waren sie auch in der Gedenkstätte Buchenwald.

Neben dem gegenseitigen Besuch der Inszenierungen bieten die Festivaltage den Jugendlichen Workshops im jungen Regieformat „shortacts“ sowie Aufführungsgespräche und ein vielfältiges Rahmenprogramm, das sich auch in die Stadt öffnen wird.

Weitere Informationen unter www.bundestreffen-jugendclubs.de